Konzert der Rapperin

„Ebow“


im Rahmen der Finissage der
Gemeinschaftsausstellung

„Identität in Zeiten der Globalisierung“

 

Freitag, den 29. Januar 2016, 19.00 Uhr

Mohr-Villa Dach


„Meine Musik ist wie Hip Hop auf einer türkischen Hochzeit“ sagt Ebow über ihr Album.


Ebru Düzgün ist die Frau, die hinter dem Projekt „Ebow“ steckt.

 

Frei von Gangsta-Klischees fusionieren die Münchnerin und ihr Produzent Nik Le Clap Hip
Hop mit orientalischen Sand-Rebab-Samples und Nineties-R’n'B. Erste große Aufmerksamkeit bekam Ebow durch Guerilla-Auftritte im Münchner Bahnhofsviertel, unter anderem in Waschsalons, Supermärkten oder der Straßenbahn.

 

Auf die ersten Reaktionen der Presse (unter anderem in der Süddeutschen Zeitung, sowie TV-Auftritte bei der BR-Startrampe) folgten zahlreiche Liveauftritte, auch auf Festivals wie dem On3 Festival des Bayerischen Rundfunks und dem Sound Of Munich Now
Festival der Süddeutschen Zeitung.

 

Mit dem selbstproduzierten halbstündigen Video- Mixtape „Habibi’s Liebe und Kriege“, das mittlerweile schon über 10.000 Views auf Youtube gesammelt hat, verortete sich Ebow 2012 mit ihrem von orientalischen Klängen beeinflussten alternativen HipHop erstmals und verpackte soziale Realität in angriffslustige Texte, die von Geschlechterrollen in der türkischen Community, über falschen Patriotismus bis zum Waffenhandel reichen.

 

 

Mohr-Villa, Situlistraße 75, 80939 München - Freimann